Ensemble ö!

Ensemble ö!


Das Ensemble ö! wurde im Frühling 2002 als Nachfolge-Ensemble des bis dahin bestehenden Kammerensembles „musicuria“ von David Sontòn Caflisch gegründet.

Der Schwerpunkt des Solistenensembles mit der Besetzung von einzelnen Orchesterinstrumenten ist die Aufführung Neuer und zeitgenössischer Musik. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Kammermusik und Sololiteratur, dabei tritt das Ensemble aber auch regelmässig in voller und sowie erweiterter Besetzung auf.


Gleichzeitig zum Ensemble entstand auch die Churer Konzertreihe ö!, die sechs Programme pro Saison beinhaltet. Zunächst fand die Reihe im Kulturhaus Marsöl statt, seit der Saison 2006/2007 gehört sie zum Saisonprogramm des Theater Chur, wo die Konzerte auch stattfinden.

Neben den Konzerten in Chur trat ö! bisher in verschiedenen Schweizer Städten und im Ausland auf. Zwischen 2002 und 2008 gestaltete ö! als Hausensemble die zeitgenössischen Programme im Hotel Therme in Vals.

Von 2010 bis 2012 hatte ö! eine Partnerschaft mit der Fondation Nestlé pour l’art. Im Rahmen dieser Partnerschaft realisiert das Ensemble die Reihe Moment-Monument Grischun, die auch nach Ende der Partnerschaft weiter besteht. Diese Reihe veranstaltet Konzerte zum Thema Architektur und Musik. Hierfür werden spezielle Bauwerke verschiedenster Epochen ausgewählt und mit eigens dafür konzipierten Programmen bespielt. Das Projekt wird musik- und architekturwissenschaftlich begleitet.


Seit 2014 führt ö! seine Saisonkonzerte auch im Ackermannshof Basel auf.




Programmgestaltung


In der Programmierung wird entschieden die „messeartige“ Präsentation zeitgenössischer Musik vermieden. Die einzelnen Konzerte und seit 2007/2008 jeweils die ganze Saison werden innerhalb einer übergeordneten Thematik gestaltet. Dies führt dazu, dass auch regelmässig Werke älterer Musik vom Barock bis zum Impressionismus integriert werden.

Die Programme sollen musikgeschichtlich von Relevanz sein, indem sie mittels der Vergangenheit und Gegenwart mit ihrem weit verästelten Spektrum verschiedenster Ästhetik auch mögliche Perspektiven der Zukunft aufzuzeigen versuchen.

Ein fester Bestandteil der Konzerte sind immer auch Einführungen in die Programme, die zum Teil auch als Vorträge von Gästen unterschiedlicher Disziplinen gestaltet sind.



Schwerpunkte


Das Hauptaugenmerk der Programme liegt einerseits bei der Kammermusik und andererseits bei der Sololiteratur. Durch die Aufstellung des Ensembles mit verschiedenen Orchesterinstrumenten ist eine sehr breit gefächerte Programmgestaltung mit Werken unterschiedlichster Besetzungen möglich.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Aufführung und Spezialisierung von Solo- und Kammermusik der Komponisten Iannis Xenakis, Giacinto Scelsi und Isang Yun.

Die Vergabe und Uraufführung von Auftragswerken an Komponisten aus der Schweiz und dem Ausland gehört zum festen Bestandteil der Tätigkeit von ö!.



Integrierung anderer Künste und Zusammenarbeiten


Zu den Konzerten im Theater Chur gehört jeweils immer auch ein spezielles Lichtkonzept, das in enger Zusammenarbeit mit dem Theater entwickelt wird.

Neben dem intensiven Austausch mit Komponisten werden regelmässig auch andere Künste in die Programme oder in eine ganze Saison integriert. Zum einen geschieht dies in thematischen Konzerten mit Auftragswerken, die Bezug nehmen auf eine andere Kunstgattung, zum anderen werden Werke mit starkem Bezug zu anderen Künsten zu einem Programm vereint. Bisherige Schwerpunkte diesbezüglich waren Schauspiel, Literatur, Skulptur und Architektur.


Mit folgenden Künstlern fanden bereits Kollaborationen und Programmgestaltungen statt:


Jürg Federspiel

Jaap Achterberg

HR Giger

Isabel Mundry

Peter Zumthor

Markus Luchsinger

Quintus Miller


Kompositionsaufträge gingen bisher an:


Chung Juhee

Patrick Frank

Siegfried Friedrich

Lee Junghae

Moritz Müllenbach

Francesc Prat

Aliser Sijaric

David Sontòn Caflisch

Miroslav Srnka

Friedemann Treiber

Helena Winkelman

Stefan Wirth